„Kaffeehaus“, 26. November – Margarethe Preiss & Robert Dawo

 das kaffeehaus in ommersheim ist der ideale ort für solcherart darbietungen, maximal 50 leute haben hier platz, aber diese 50 kommen gerne, um die ungezaehlten kuenstler, die dort schon auftraten, zu bewundern. margarethe preiss schafft es, mit ihrem natuerlichen charme bestimmte erwartungen, die jeder so hat, zu entkrampfen, ein uebriges tun die wunderbaren texte von reinhard mey & klaus hoffmann – dazwischen liest sie ein paar lyrische texte einer unbekannten autorin, mit zunamen heisst sie Knobloch, die einen behinderten sohn hat – die verse sind alle ihrem sohn gewidmet, sie sind von berueckender schoenheit & erzaehlen von der lebensfreude ihres kindes –  

Margarethe Preiss & Robert Dawo

es klappt wie am schnuerchen – meine  begleiterin & ich haben gleich die richtigen gespraechspartner gefunden, ein aelteres lehrerehepaar aus blieskastel-brenschelbach, die ueberaus interessiert der gitarre spielenden frau & ihrem musikalisch versierten begleiter robert dawo zuhoeren – margarethe preiss hat zu einem liederabend eingeladen. chansons, ueberwiegend aus dem repertoire & der feder von klaus hoffmann, reinhard mey & hannes wader, den drei berühmtheiten des deutschsprachigen lieds, aber auch zwei eigene songs von robert dawo waren mit von der partie – alles in allem ein harmonischer abend im spaetnovember. ihr musikalischer begleiter robert dawo ist auch kein unbeschriebenes blatt, er singt seine beiden lieder mit texten von martin bettinger, einem saarlaendischen schriftsteller. sie sind ernster & ein wenig vertraeumter, brauchen sich aber weder musikalisch noch inhaltlich vor den texten der beruehmten kollegen zu verstecken.

Advertisements