DEVIL IN THE HOOD

Trau keinem menschen ueber vier jahren, lass es dir gesagt sein, ab da sind wir allesamt monster & keine menschen mehr, wir kriechen ueber den boden & fressen uns gegenseitig auf. wir maenner kuessen frauen nur deshalb, weil wir sie spaeter fressen wollen, spaeter, wenn sie uns gehorchen. & die frauenmonster, sie kuessen uns maennermonster nur deswegen, weil sie hoffen, endlich einen vernuenftigen menschen zeugen zu koennen. doch sind unsere gene nicht dafuer geschaffen. seht euch nur die lieben kleinen an, alles schon veranlagt, alles schon im mutterleib vorgeplant – sie wuerden am liebsten ihre mutter toeten, wenn sie gerade geboren werden.

Naja, so graesslich schlimm isses nun auch wieder nicht. wie wird man denn zu einem monster, das geschieht doch nur in der einbildung von einem selbst!?
Stimmt auch nicht ganz, manchmal bildet man es sich nicht ein.
eine menschenart gibt es, die fuer ein monster wie geschaffen sein koennte: der denunziant/die denunziantin. sie sind mitten unter uns, lachen mit uns, freuen sich, wenn wir erfolg vorweisen koennen, sind traurig, wenn eines oder mehrere unserer familienmitglieder stirbt –
& verraten uns sofort, wenn wir ein so genanntes verbrechen begangen haben. das verbrechen habe ich begangen, & meine denunziantin wohnt in meiner nachbarschaft.
so, jetzt isses raus, jetzt geht´s mir besser. es ist leider nicht das erste mal, dass sie mir die polizei auf den hals schicken will, diese drohungen ziehen sich durch mein ganzes leben seit meinem 18., 19. lebensjahr. nur habe ich bis jetzt vergeblich auf die polizei gewartet.

was ist geschehen? eigentlich nix besonderes, ich habe im maerz diesen jahres ein feuer im garten angefacht, um holz zu verbrennen, fuer das ich keinerlei verwendung habe, aeste von den obstbaeumen, heckenschnitt & zurechtgeschnittene holunderaeste, dornengestruepp wie brombeeren & wilde rosenstraeucher. es qualmte ein bisschen, weil ein gut teil dieser aeste frisch geschnitten war.

das war´s.

aber nicht ich persoenlich bekomme die androhung an den kopf geschmettert, sondern die mieterin, die bei mir im haus wohnt. sie ist die ueberbringerin dieser nachricht, & ich falle natuerlich aus allen wolken. dieses deja vu-erlebnis haette ich mir nicht traeumen lassen (hat was mit meiner naivitaet zu tun, da ich die boshaftigkeit von menschen weit unterschaetze).  ansonsten ist nichts weiter passiert, nur, dass ich mit einem riesigen schlechten gewissen dastehe vor meiner mieterin, die sich verstaendlicherweise sehr darueber aufgeregt hat, & ich frage mich immer wieder, wieso diese nachbarin nicht direkt zu mir gekommen ist an jenem tag & sich bei mir beschwert hat. sie beschwerte sich erst vier tage spaeter.  nun sause ich im internet rum & suche gesetzestexte, aus denen hervorgeht, wann man ein feuer anmachen darf, wo, wann & wie.

Advertisements