Alles zurueck auf Los!

klagen, klagen, klagen, jammern! nix als klagen kann ich noch, dabei habe ich es seit ueber einem jahr so gewuenscht, geplant, aber nie verifiziert. jetzt hab ich den salat! die band new yggdrasil ist auseinander – ich habe sie mental schon laengst verlassen, sie haben´s manchmal gemerkt, meine alten kumpels, sie steckten aber zu fest in ihren alltagswelten, doch ich nicht minder. die gruende sind bekannt?

wie´s jetzt weiter geht mit mir & der musik?!
wahrhaftig, es sollte wirklich nicht zurueckgeblickt werden, was man frueher tat – bei mir muss es aber so sein, die texte zu meinem soloprojekt von 2008, „staubgedanken am polarkreis“, erscheinen mir immer noch sehr gut, es fehlen noch die aufnahmen von 3 bis 4 songs, dann ist diese cd fertiggestellt. also werde ich da weitermachen, wo ich 2008 unterbrach, besser gesagt, im sommer 2009, weil mir die computertechnik damals ueber den kopf wuchs, ich brauchte dringend neue recording-moeglichkeiten, sprich: geraete, & die sah ich nur in der anschaffung eines pc´s & einer recording-software. & die vielen, vielen moeglichkeiten derselben haben mich damals schlichtweg erschlagen.

ich beherrsche die recordingtechniken bis heute noch nicht richtig. dennoch ist in dieser zeit bis heute viel geschehen. ich schrieb sehr viele texte, habe einige davon vertont, etwas verzettelt, etwas schludrig, viele nur halb vollendet, die ideen sind alle noch im kopf parat, aber ob ich sie je verwirkliche, sei dahin gestellt.
also, zurueck auf Los! ab hier wird etwas gestartet, das vor ueber fuenf jahren begann & immer noch andauert. ich bin ein songschreiber / dichter / hobbymusiker, der seine gedanken, lieder & musik unter die leute bringen moechte. Auch ohne die band, die eh´ von seinen eigenkompositionen nie etwas wissen wollte. ich moechte keine schuldzuweisungen hier anbringen, es war eine wertvolle zeit fuer mich, ich lernte musikalisch dazu, & ich lernte, voraus zu blicken. nur ist da ein leeres, weisses blatt papier, eine eintoenige schneelandschaft, ein eisozean an gefuehlen, die nicht erwidert werden, eine kalte schulter nach der anderen, von leuten, die kein interesse haben, mir zuzuhoeren.
da bin ich wieder im alten jammertal gelandet. & die frage nach dem warum & weshalb drueckt mir auf die brust. da ist die alte angst des versagens, weil & gerade ich diese interessenlosigkeit bemerkte – ein teufelskreislauf.
ich weiss, was ich tue – & ich tue es fuer mich. vielleicht hoert mich jemand oder wird neugierig, wenn er dies liest. mehr habe ich nicht zu sagen.
sollte jemand die lust verspueren, mir schreiben zu wollen, aber bitte nur positiv, negationen habe ich genug erlebt in den letzten zwei jahren, dann moege er das tun. ich bin offen fuer alles. vielleicht werde ich auch die texte der oben genannten cd hier & auf meinen anderen blogs veroeffentlichen, mir zur genugtuung, den lesern zur – naja – ermoeglichung einer kritik, wie immer die auch ausfallen mag.
versteht diesen post bitte richtig, er ist ein offener brief an alle interessierten, die auf diesem blog herumgeistern, ich bin auf der suche nochmals, spuere mein fortschreitendes alter, das nur nebenbei, & will noch nicht aufhoeren. wenn ich jemals meine homerecording-software beherrsche, werde ich vielleicht auch auf youtube einige songs veroeffentlichen. versprochen. der zeitpunkt ist noch unklar, erst muss ich diesen letzten berg – die genannte cd – fertigstellen, ehe ich davon wieder runterkommen kann. abgestuerzt bin ich einesteils ja schon.

Advertisements